top of page
  • anettelippert

Beata Bakos

Aktualisiert: 15. Mai

Leading Mother of the Week #1:

3 FRAGEN AN FRAUEN, DIE KINDER UND KARRIERE VEREINEN

 

GM / Head of EU AVS Books&Kindle / Empowerment Coach / Speaker

 

a) Ich bin Führungskraft in einem Großen Unternehmen

b) Ich habe 1 Kind

c) Mein Kind geht in die Kita

d) Ich arbeite Vollzeit

 

1) Welche Erfahrung mit deinen Kindern hat Dich im Job inspiriert oder weitergebracht?

„How to keep calm in the storm“: Wer kleine Kinder hat kennt sie vielleicht, urplötzliche Gefühlsausbrüche oder Wutanfälle. Aktuelles Beispiel: "Nein, ich will mein Mini Maus Kleid auch im Winter anziehen...!“ Die Bandbreite der Emotionen geht von weinen, zu schreien, bis zu auf den Boden werfen und strampeln. Die Kunst für mich ist: wie kann ich einen kühlen Kopf bewahren (auch wenn mein Geduldsfaden am Ende ist), für mein Kind präsent sein, Mitgefühl zeigen und die Sicherheit geben, mit mir durch die Gefühle durchgehen zu können. Das ist in der Arbeitswelt nicht anders. Streit unter Teammitgliedern, Unzufriedenheit mit Entscheidungen des Unternehmens/Managers, unerfüllte Erwartungen in der eigenen Rolle. Auch wenn die Bandbreite der Emotionen nicht so visibel ist (ich habe bislang noch niemand im Büro strampelnd am Boden erlebt :)), ist die (An-)Spannung in der Luft deutlich zu spüren. Ich habe auch hier gelernt, nicht sofort auf einen Reiz zu reagieren, sondern einmal tief durchzuatmen, Mitgefühl zu zeigen, versuchen die Ursachen zu verstehen und dann gemeinsam einen Weg zu finden.

 

2) Wenn ich das nur früher gewusst hätte:

"Become your own role model!" In den letzten 2 Jahren habe ich verzweifelt nach Vorbildern gesucht, nach Inspiration im Außen und nach Halt in einer Gesellschaft, in der Kinder und Female Leadership immer noch nicht anerkannt bzw. starke Vorurteile vorhanden sind. Ich habe viele Modelle verglichen und mich mit vielen Müttern ausgetauscht, am Ende waren es spannende Geschichten und Denkanstöße. Aber nur ich lebe MEIN Leben mit MEINEN Herausforderungen, MEINEN Zielen und Lebensaufgaben. Daher kann ich nur selbst jeden Tag aufstehen und mein eigener Super Hero werden, denn niemand anderes kann mir das abnehmen. Mich von der Bewertung anderer zu lösen ist immer noch meine größte Lernaufgabe im Trainingscamp Leben.

 

3) Was ist mein persönlicher Geheimtipp, um Kind und Karriere gut unter einen Hut zubringen?

„It takes a village to raise a kid”. Das durfte ich selbst in den vergangenen Jahren lernen. Ohne dieses Dorf wäre ich nicht in der Lage, ein EU Team mit >40 Mitarbeiter-innen zu führen und dabei zu reisen (was mir Motivation/Energie/Purpose gibt). Angefangen von meinem Mann, mit dem ich mich schon vor der Geburt auf ein Mental Model von 50:50 geeinigt habe. Die Realität zeigt, dass es mal 60:40 oder 30:70 sind, jedoch stehen wir immer füreinander ein und übernehmen was zu tun ist. Die Großeltern, die ein fester Familien Bestandteil sind und uns Paarzeit ermöglichen. Unser Au-Pair, die uns frischen Wind ins Haus bringt, uns zeigt, wie es zukünftig wird, eine ältere Tochter zu haben und für meine Tochter eine enge Freundin ist, die sie von der Kita abholt und betreut.



27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page